Schulkinder aus Frankfurt lernen Darmstadt kennen

12.05.18 Eine Gruppe von Schülern Russisch-Deutscher Kulturkreis e. V Russische F. M. Dostojewski-Schule im Alter von 6 bis 12 Jahren aus Frankfurt am Main besuchte zusammen mit ihren Eltern und Schulleiterin Elena Dubs Darmstadt. Es ist bemerkenswert, dass fast alle Anwesenden Gemeindemitglieder der Kirche St. Nikolaus der Wundertäter in Frankfurt sind.Die Führung war auf dem folgenden Weg geplant: der Luisenplatz – ein Denkmal für die Großherzogin Alice (die Mutter der letzten russischen Zarin Alexandra Fjodorowna und Großfürstin Elisaweta Fjodorowna) – der Ort, wo der Neues Palais, in dem Alexandra und Elisaweta ihre Kindheit verbrachte, stand – Russische Kapelle/ Kirche der Hl. Maria Magdalena (Besichtigung mit der Präsentation über die Geschichte der Kirche, Teepause) – Rosenhöhe.

Eine 4-stündige Führung wurde von dem stellvertretenden Leiter der Kirche der Hl. Maria Magdalena, dem Niederlassungsleiter der Kaiserlichen Orthodoxen Palästina-Gesellschaft in Darmstadt D. Sudobin auf Russisch gehalten.

Der Zweck der Reise war es, den Kindern zu erzählen, wie viel russische Geschichte in der Stadt Darmstadt aufbewahrt wird und welche Heiligtümer sich in der Zarenkirche befinden.

Alle Teilnehmer dieser Veranstaltung waren sich einig, dass solche Treffen der beiden Gemeinden öfter stattfinden können und sollen, und luden ihrerseits die Gemeindemitglieder der Kirche der Hl. Maria Magdalena nach Frankfurt ein.